No posts to display

Sorry, but no results were found.

Friseur Müllers Benefizaktionen 2016

Mitkicken für den guten Zweck

Frisör Maximilian Müller in Bad Soden organisiert Benefiz-Fußballspiel für die FR-Altenhilfe

FR vom 31. Mai 2016

Etwas Gutes tun und darüber reden – das hat sich Maximilian Müller vorgenommen. Schon
im vergangenen Jahr hat der Frisör, der seinen Salon an der Straße Zum Quellenpark hat, eine
Spendenaktion für die Altenhilfe der Frankfurter Rundschau durchgeführt, bei der 450 Euro
zusammenkamen. „Ich wollte nicht nur Geld sammeln, sondern auch andere auf die FR-Altenhilfe
aufmerksam machen“, erklärt Müller.
Auch in diesem Jahr hat sich Maximilian Müller wieder eine publikumswirksame Aktion ausgedacht,
mit der er möglichst viele Menschen zum Spenden für den guten Zweck animieren will. Passend
zur Fußball-Europa-Meisterschaft organisiert er zusammen mit dem Fußballverein 1908 Neuenhain (FVN) ein Benefizspiel, bei dem eine Mannschaft des FVN gegen ein Team mit dem Namen „Klubhaus Müller“ antreten soll.
Anpfiff zu dem Benefizspiel ist am Samstag, 18. Juni, um 16 Uhr, auf dem Sportplatz Am Sauerborn, Sauerbrunnenweg 1, in Bad Soden-Neuenhain. Gespielt wird zwei mal 20 Minuten auf halbem Feld. Für das Team sucht Müller unter seinen Freunden und Kunden noch Spieler.„Fußballfreunde,
Freizeitsportler und alle Interessierten, die für eine gute Sache ordentlich in Schwitzen kommen
möchten, sind herzlich eingeladen mitzumachen“, sagt Maximilian Müller. Bewerben kann man
sich im Frisörsalon, gesucht werden mindestens zwölf Spieler. Für jedes erzielte Tor wird Müller
einen festen Betrag an die FR-Altenhilfe spenden.
Zusätzlich findet vom 14. bis 18. Juni eine Spendenaktion im Salon in der Straße Zum Quellenpark
statt: Für jeden Kunden, den er bedient, will Müller den Spendenbetrag um zwei Euro aufstocken. Zusätzliche Spenden seien ebenfalls willkommen, sagt er. Wer Geld geben möchte, könne
dies beim Fußballspiel oder im Frisörsalon tun oder direkt auf das Konto der FR-Altenhilfe
überweisen. jöh

Maximilian Müller außerhalb seines Friseursalons in Bad Soden

Maximilian Müller außerhalb seines Friseursalons in Bad Soden

 

 

 

Bei ihnen gab es Apfelwein, Bier und eigenhändig liebevoll geschmierte Schmalzbrote: das Helferteam am Tresen - (v.l.) Herta Hessberger, Helmut Hladjk, Christian Freytag, Marianne Iffert, Gaby Zengerling und Uschi Hladjk.

Dank Helfer RHH 2015

Benefizkonzert der Red Hot Hottentots 2015 – die FR-Altenhilfe dankt !

Ohne unsere Helfer und Sponsoren ginge gar nichts…

Bei ihnen gab es Apfelwein, Bier und eigenhändig liebevoll geschmierte Schmalzbrote: das Helferteam am Tresen - (v.l.) Herta Hessberger, Helmut Hladjk, Christian Freytag, Marianne Iffert, Gaby Zengerling und Uschi Hladjk. (Foto: Weiershausen)

Bei ihnen gab es Apfelwein, Bier und eigenhändig liebevoll geschmierte Schmalzbrote: das Helferteam am Tresen – (v.l.) Herta Hessberger, Helmut Hladjk, Christian Freytag, Marianne Iffert, Gaby Zengerling und Uschi Hladjk.

 

Es war ein Highlight im Jahr 2015: das schon frühzeitig ausverkaufte Jubiläums-Benefizkonzert der Red Hot Hottentots und ihrer musikalischen Gäste. Die Veranstaltung erbrachte für die FR-Altenhilfe die stolze Summe von 10.700 Euro, wofür wir uns bei der Band, den Gast-Musikern, und den Besuchern nochmal ganz herzlich bedanken möchten.

Auch die Sponsoren, die uns dafür Speis und Trank spendeten, haben einen großen Teil zum Erfolg beigetragen: Binding und Possmann für die Getränke, Bäckermeister Hans-Georg Müller und Frau Doris für Knusperstangen und Brot, Konditormeister Thomas Weidenweber für Kreppel und Brötchen, Metzgermeister Zeitz für das Schweineschmalz und Familie Döpfner vom Maingau-Hotel für das Gänseschmalz.

Ein Dankeschön geht wieder an die Ev. St. Katharinengemeinde für die unentgeltliche Bereitstellung der Kirchenräume, dies inzwischen auch bereits zum zwölften Mal!

Ohne die Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die tatkräftig vor Ort mitgewirkt haben, ginge aber rein gar nichts: viele haben wochenlang vor Veranstaltungsbeginn zuhause Plätzchen, Leckereien und Vollkornstollen gebacken, Marmelade eingekocht – und so konnte die FR-Altenhilfe ein vielfältiges Buffet zusammenstellen mit den allerfeinsten Süßigkeiten und Leckereien (das – wen wundert‘s – auch völlig ausverkauft war !).

Leckere selbstgemachte Köstlichkeiten wurden angeboten - und gingen weg wie warme Plätzchen.... (Foto. Weiershausen)

Leckere selbstgemachte Köstlichkeiten wurden angeboten – und gingen weg wie warme Plätzchen….

Ihnen allen möchten wir dafür danken:
Ingrid Eckert, Günter Kopaschinski, Viktor Kalla und Siggi Glanert als aufmerksame hilfreiche Auskunftgeber und Kontrolleure am Einlass. Christian Freytag, Helmut und Uschi Hladjk, Herta Hessberger, Marianne Iffert, Helga Trawnitschek und Gaby Zengerling schmierten haufenweise Schmalzbrote und sorgten hinterm Tresen für den reibungslosen Ausschank und Verkauf der gespendeten Getränke und Speisen. Irmgard Timm, Renate Priebe und Helmut Schimpff kümmerten sich am Plätzchentresen um den Verkauf der Plätzchen, Süßigkeiten und begehrten Vollkornstollen. Susanne Richter-Madison betreute perfekt die Band, und Rolf Günther, Küster der Katharinenkirche, war wie immer unentbehrlich für die Gesamtorganisation.

Ohne sie hätten wir es aber auch nicht geschafft:  ein Dank den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DER-Reisebüro am Rossmarkt für die komplette und zuverlässige Abwicklung des Kartenvorverkaufs, den sie unentgeltlich nebenbei für die FR-Altenhilfe durchgeführt haben.

FOTO TAGESSATZ Frankfurt, 05.12.2014, Benefizkonzert der Red Hot Hottentots in der Katharinenkirche zugunsten der Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau. Foto: Rolf Oeser

Foto: Rolf Oeser

Auch 2016 werden die Red Hot Hottentots wieder für die Altenhilfe aufspielen – der Termin steht inzwischen schon fest: Freitag, 25. November 2016, 19 bis 22 Uhr.  Karten gibt es jetzt noch nicht – wir informieren hier rechtzeitig, wenn der Vorverkaufs-Start beginnt.

   Gina Lülves

 

Adventskonzert des Riedbergchors zugunsten FR-Altenhilfe

Erstes Adventskonzert des Riedbergchors

Feierliche Musik im Bettinahof Casa Reha am 3. Advent

Spendensammlung zugunsten FR-Altenhilfe

Sein erstes Adventskonzert gibt der neugegründete Riedberg-Chor am Sonntag, 13. Dezember, um 15.30 Uhr, im Bettinahof des Casa Reha Seniorenpflegeheims in der Altenhöfer Allee 74-78. Besonders freut sich der Chor auch auf Besucher des gleichzeitig stattfindenden Weihnachtsmarktes auf dem gegenüberliegenden Riedbergplatz.

Spenden aus diesem Konzert stellt der Chor der Aktion „Not gemeinsam lindern“ der Frankfurter Rundschau zur Verfügung.

 

ARTvent in der Galerie UnikART 2015

Junge Kunst & frischer Kuchen für die FR-Altenhilfe

UnikART lädt ein zum ARTvent am Samstag, 5.12., 14 bis 17 Uhr

Benefiz-Veranstaltung mit Kunst, Kaffee und Kuchen zugunsten alter Menschen in Not in der Galerie UnikART.

Mit einem Weihnachts-Event der ganz besonderen Art wartet das Atelier UnikART in diesem Jahr auf. Am kommenden Samstag laden die beiden Macher des Ateliers, Karin Jung und Michael Albaum, zum ARTvents-Nachmittag von 14 bis 17 Uhr in die Galerieräume des Ateliers in die Würzburger Straße 10 in Frankfurt-Bornheim ein. Das Besondere an diesem Nachmittagen: neben dem großen Kunstangebot von über 200 Werken gibt es eine gedeckte Tafel mit Kaffee und Kuchen – und das alles umrahmt von einer in weihnachtlichem Ambiente geschmückten Galerie. Unterstützt wird das Atelier dabei von der weit über das Nordend für seine Konditoreiwaren bekannten Bäckerei Kronberger, die für das leibliche Wohl sorgt.

Die Erlöse aus dem Verzehr gehen dabei zu 100% an die FR-Altenhilfe. Zusätzlich gehen 10% der Verkaufserlöse der verkauften Kunstwerke an die Altenhilfe.

Michael Albaum & Karin Jung, Atelier UnikART, Würzburger St. 10, 60385 Frankfurt
Tel. 0151-1111 0339, Info [at] atelier-unikart [dot] de, www.atelier-unikart.de

Konzert Red Hot Hottentots 2015

Die Stadt hakt sich unter

Der große Abend der FR-Altenhilfe – Die „Red Hot Hottentots XXL“ in der Katharinenkirche

Von Claus-Jürgen Göpfert                                                                               FR vom 30.11.2015

Einmarsch der Band zu Beginn des Konzerts

Die „Red Hot Hottentots“ beim Einzug zu ihrem traditionellen Konzert in der Katharinenkirche. Foto: Alex Kraus

Das Benefizkonzert der FR-Altenhilfe hat Tradition. Dieses Jahr ist trotzdem alles anders. Hunderttausende suchen Schutz vor Krieg und Terror. OB Feldmann spricht vom Willkommen für Flüchtlinge und Unterstützung der bedürftigen Alten.

Der wirbelnde Sonnenschirm am Kopf des musikalischen Lindwurms streut die Farben des Regenbogens. Die Menschen springen auf von den Bänken der überfüllten Katharinenkirche und klatschen rhythmisch zur Musik, als die Band mit dem Klassiker „Bourbon Street Parade“ durch den Mittelgang einzieht. Bernd K. Otto mit dem Banjo vorneweg, gefolgt von den Ur-Mitgliedern der „Red Hot Hottentots“, seit der Gründung 1972 dabei: Horst Buchberger schlägt die Trommel, Walter Möwes bläst die Posaune und Engelbert Christmann das wuchtige Sousaphon.

Es ist der Auftakt für ein mehr als dreistündiges Konzert zugunsten der Altenhilfe der Frankfurter Rundschau, zu dem sich über die „Hottentots“ hinaus Stars der Jazzmusik aus ganz Deutschland eingefunden haben. Die Stimmung ist prächtig, die Bembel mit dem Ebbelwei kreisen, und die Helferinnen kommen mit den Schmalzbroten kaum nach.

Es ist ein Stück guter Tradition. Und doch ist in diesem Jahr auch alles anders. Denn 2015 ist das Jahr, in dem Hunderttausende von Menschen in Deutschland, auch in Frankfurt, Zuflucht suchen vor Krieg und Terror. Und Oberbürgermeister Peter Feldmann schlägt in seiner Rede den Bogen vom Willkommen für die Flüchtlinge zur Unterstützung der bedürftigen Alten.

OB Peter Feldmann sagt in seinem Grußwort "Der Respekt vor den Alten sei der Kern von Humanität".

OB Peter Feldmann sagt in seinem Grußwort „Der Respekt vor den Alten sei der Kern von Humanität“. Foto: Alex Kraus

„Die Stadt hat sich mit Kraft und Energie der Menschen angenommen, sie hat sich auch in dieser Frage untergehakt“, sagt der OB vor dem Altar der Kirche. So, wie auch die Frankfurter Rundschau Solidarität zeige. Der Respekt vor den Alten sei „der Kern von Humanität“, urteilt der Sozialdemokrat.

Feldmann kritisiert die „Drei-Tages-Christen, -Juden und -Muslime“ und erntet Gelächter, als er sich bei den „zugereisten Offenbachern“ in der Kirche bedankt. In Frankfurt lebten leider noch zu viele Menschen „im Schatten der glänzenden Hochhaus-Silhouette“. Es gelte, „alles zu tun, damit sich das ändert“.

Der OB zieht die Bilanz der Altenhilfsaktion: In 66 Jahren hat sie rund 30 Millionen Euro für die bedürftigen Menschen gesammelt. Altenhilfe-Geschäftsführerin Gina Lülves kann bekanntgeben, dass auch in der diesjährigen Kampagne schon rund 500 000 Euro zusammengekommen sind – und gesammelt wird noch bis Jahresende.

FR-Chefredakteur Arnd Festerling kann am späteren Abend eine der treuesten Unterstützerinnen der FR-Altenhilfe auf dem Podium begrüßen. Die 92-jährige Mäzenin Ursula Carls überreicht wie jedes Jahr einen Scheck über 10 000 Euro. „Ich bin gerne gekommen aus Königstein“, sagt sie lediglich – und Beifall brandet auf in der Kirche. Der OB dankt der Gründerin der gemeinnützigen Carls-Stiftung.

Die Scheckübergabe mit Mäzenin Ursula Carls und FR-Chefredakteur Arnd Festerling. Foto: Gina Lülves

Die Scheckübergabe mit Mäzenin Ursula Carls und FR-Chefredakteur Arnd Festerling. Foto: Gina Lülves

Und dann gehört die Bühne wieder den Musikern. Dem Pianisten Christoph Oeser zum Beispiel, der mit seiner Boogie-Woogie-Show das Publikum fasziniert, der so schnell spielt, dass das Auge seinen Händen auf den Tasten nicht mehr zu folgen vermag.
15 Musiker sind es, die an diesem Abend ein Kaleidoskop von Swing- und Blues-Klassikern aufblättern, allein sechs kommen von der HR-Bigband: Tony Lakatos etwa, der begnadete Saxofonist, oder Wilson de Oliveira, der Meister der Klarinette. „Über 500 Jahre Jazz-Erfahrung“, so Band-Leader Otto, bringen sie auf die Bühne.

Mit Leidenschaft bei der Sache: Bernd Otto am Banjo, daneben die Trompeter Klaus Osterloh und Martin Auer. Foto: Alex Kraus

Mit Leidenschaft bei der Sache: Bernd Otto am Banjo, daneben die Trompeter Klaus Osterloh und Martin Auer. Foto: Alex Kraus

Immer wieder finden sie im Spiel zum Zusammenklang, vier Saxofone etwa bei „Indiana“ oder Lakatos und de Oliveira gemeinsam am Saxofon bei „Jada/Doxy“. Ein Phänomen ist der 79-jährige Walter Möwes, der mit seinen kraftvollen Soli an der Posaune das Publikum mitreißt. Der langjährige FR-Redakteur Lothar Vetter, seit Jahrzehnten das Herz der Altenhilfe, erinnert auf der Bühne daran, wie er einst die „Hottentots“ gewonnen hatte zum Einsatz für die FR-Aktion.

 

Benefiz-Jazzkonzert 2015 für die FR-Altenhilfe

Tolle Stimmung beim ausverkauften Konzert in der Katharinenkirche 2014. Fotos: Rolf Oeser

Tolle Stimmung beim ausverkauften Konzert in der Katharinenkirche 2014. Fotos: Rolf Oeser

Auch 2015 spielen die Red Hot Hottentots mit prominenten Gästen wieder für die FR-Altenhilfe.   Am Freitag, 27. November 2015, um 19 Uhr in der Katharinenkirche an der Hauptwache (Einlass 17.30 Uhr).

Konzert der Red Hot Hottentots

Jubiläum 2015 – Red Hot Hottentots XXL !
seit 40 Jahren Jazz für die gute Sache

Bereits komplett ausverkauft !!!

Seit genau 40 Jahren unterstützen die Red Hot Hottentots die FR-Altenhilfe, somit ist dieses Jahr ein ganz besonderes ! Viele hochkarätige Künstler verstärken die Band, besondere Specials sind deshalb immer dabei (siehe Flyer unten). Die musikalische Leitung obliegt Bernd K. Otto.

Wie in den Vorjahren geschieht dies alles im stimmungsvollen Rahmen: mit Verkauf von gespendeten Getränken, Schmalzbroten, Knusperstangen, Stollen und Plätzchen. Der komplette Erlös des Abends geht an die Altenhilfe-Aktion „Not gemeinsam lindern“ der Frankfurter Rundschau.

Karten gibt es im Vorverkauf ab Samstag, 10. Oktober, nur im DER-Deutsches Reisebüro, Rossmarkt 12, 60311 Frankfurt,  Öffnungszeiten durchgehend Mo.-Fr., 9.30 bis 18 Uhr, Sa. 10 bis 14 Uhr Tel. 069-92 88 68 90.

Wir empfehlen, sich die Karten im Vorverkauf zu besorgen, da das Konzert in den letzten Jahren immer restlos ausverkauft war.

RHH-Flyer 2015