Wie Ihre Spenden 2014 helfen konnten

2014 spendeten etwa 7300 Einzelpersonen, Firmen, Vereine und Institutionen insgesamt 1.046.004,58 Euro.

Die FR-Altenhilfe konnte im Jahr 2014 ein Rekord-Spendenergebnis von gut 1 046 Mio. Euro verbuchen, es war nochmal mehr als im vergangenen Jahr! In diesem guten Ergebnis sehen wir das große Vertrauen der Spenderinnen und Spender in unsere Hilfsaktion. Und wir freuen uns sehr, dass es uns dadurch wieder möglich war, vielen alten bedürftigen Menschen finanzielle Hilfen zu geben und damit das Gefühl, nicht vergessen zu sein. Dafür im Namen und auf ausdrücklichen Wunsch der Betroffenen nochmal ganz herzlichen Dank!
Damit konnten wir übers Jahr viel Gutes tun:

– Genau 401 250 Euro wurden in Form von Weihnachts- und Osterbeihilfen in Höhe zwischen 275 und 500 Euro direkt an 1300 bedürftige Einzelpersonen und Ehepaare verteilt.

– Übers Jahr sprang die FR-Altenhilfe in über 70 Fällen ein und gab nochmal Zuschüsse für Kleidung, Medikamente, Fernseher, Kühlschränke, Waschmaschinen, Brillen, Hörgeräte, Zahnbehandlungen, Medikamente, Strom-/Heizkosten in Höhe von ca. 16.000 Euro.

– Weihnachts-Taschengeld für bedürftige Altenheimbewohner und MS-Kranke konnte in Höhe von fast 100 000 Euro an 572 Personen gegeben werden, Oster-und Weihnachtsfeiern in Seniorenzentren und Altenwohnanlagen wurden mit 4350 Euro bezuschusst.

– Die FR-Altenhilfe selbst veranstaltete eine festliche Weihnachtsfeier und einen Schiffs-Tagesausflug (Gesamtkosten ca. 30 000 Euro), und gab Zuschüsse zu Seniorenurlauben und Therapien in Höhe von über 40.000 Euro.

– Für die Förderung von Senioren-Projekten und Betreuungseinrichtungen, beispielsweise die Senioren-Sicherheitsberatung des Bürgerinstituts, wurden 88.500 Euro zur Verfügung gestellt.

Für das Jahr 2015 können wir mit dem gut gefüllten Spendentopf den von uns betreuten Senioren an Ostern und Weihnachten wieder Beihilfen in der gleichen Höhe geben, und wir werden satzungsgemäß neue und bewährte Projekte unterstützen können, die alten bedürftigen Menschen zugute kommen. Die FR wird wie gewohnt darüber berichten.

Gina Lülves, Geschäftsführerin der FR-Altenhilfe