Mehr überleben als leben

Die Weihnachtszeit ist etwas Besonderes. In den Fenstern brennen bunte Lichter, in der Luft liegt Plätzchenduft und auf dem Weihnachtsmarkt wird der eine oder andere Glühwein getrunken. So zumindest in der Fantasie. Für Christel und Georg K. ist Weihnachten nicht so malerisch.

Schon immer eine Kämpferin gewesen

Lieselotte K. ist geh- und sehbehindert, doch ans Aufgeben denkt sie nicht. Erst 2005 kam die heute 83-Jährige nach Frankfurt. Seither wohnt sie in einer kleinen Altbau-Wohnung im 1. Stock.

Noch einmal in die Heimat

Dimitra T. ist keine Frau, die gerne viel über sich selbst spricht. Eigentlich ist das schade, denn wenn man sie fragt, kann sie von einem ereignisreichen und beileibe nicht leichten Leben berichten.

Freude zu Weihnachten – was mit Ihren Spenden geschieht

Nach all den Jahren ist Hans-Dieter Klein, der Vorsitzende der FR-Altenhilfe, immer wieder aufs Neue überwältigt von der Spendenbereitschaft der FR-Leser. Auch im vergangenen Jahr gelang es, die Eine-Million-Euro-Marke zu knacken.

Wieder auf dem Main auf großer Fahrt mit der FR-Altenhilfe

Beim alljährlichen Schiffsausflug auf dem Main genießen die Senioren und Seniorinnen Essen, Kulturprogramm – und das Beisammensein. Urlaubsstimmung am Eisernen Steg: Schon eine Stunde vor Abfahrt des Schiffs wartet eine Gruppe älterer Damen und Herren mit Sonnenhüten voller Vorfreude darauf, endlich wieder an Bord zu gehen.

Zuwachs für das Team der FR-Altenhilfe in Frankfurt

Christoph Wieland kam im November vergangenen Jahres zur Altenhilfe. Der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Hans-Dieter Klein, hatte ihn bei einer Zeitarbeitsfirma für Fachkräfte entdeckt. Doch schon bald war klar: Die Arbeit macht ihm Spaß. Er selbst spricht von einer „supertollen Aufgabe“ – auch wenn es „nicht ohne“ sei, mit manchen Schicksalen umzugehen.